Liebe Gemeindeglieder,
liebe Leserinnen und Leser unseres Kirchenblattes,

„Ein jeder Mensch sei schnell zum Hören, langsam zum Reden, langsam zum Zorn.“
Jakobus 1,19 (L)

Der Monatsspruch für Juli klingt wie eine Küchenweisheit. Er könnte auch den monatlichen Kalender als schlauen Spruch zieren. Lebensmotto: Gehe allezeit wohlbedacht mit deinen Mitmenschen um. Sei schnell dabei, wenn es ums Zuhören geht, langsam und wohlüberlegt beim Reden und halte dich zurück mit Zorn. Denn Zorn ist kein guter Ratgeber. Besser, lasse ihn für dich allein verrauchen, höre gut zu, was dein Gegenüber zu sagen hat, wie er oder sie empfindet, bevor du ganz in Ruhe erklärst, wie es dir in der jeweiligen Situation erging und was du denkst. Jakobus 1,19 könnte auch ein Tip aus der einem alltagpsychologischen Ratgeber sein (z.B. über gewaltfreie Kommunikation). Statt philosophischer Gottesgedanken wird hier eine Anleitung zum guten Miteinander im Alltag angeboten.

Aber vielleicht brauche ich manchmal genau solch eine Anleitung zum alltäglichen Christsein? Vielleicht helfen klare Regeln und Lebensweisheiten, um aus einem grundlegenden Vertrauen in Gott – meinem Glauben – auch zu klaren Handlungen zu kommen.

Christsein ist nicht nur Frommsein und ein innerliches Ding, das ich mit mir und Gott ausmache. Christsein hat Folgen für mein Tun, zeigt sich in meiner Haltung und in meinen Taten.

Die Bibel hält für uns neben Geschichten von Menschen und ihren Gottesbegegnungen, Gleichnissen und Gebeten auch viele Sprüche bereit. Spruchweisheiten. Lebensweisheiten. Solch eine ist der Vers aus dem Jakobusbrief. Ist sie die richtige für diesen Monat und den vor uns liegenden Sommer? Oder welches Motto spricht Sie an?

Ich wünsche Ihnen einen wunderbaren Sommer!
Bleiben Sie Gott behütet.
Ihr Pfarrer Sven Hennig

Gemeindekirchenratwahlen

Im Oktober finden die diesjährige Wahlen für die neuen Gemeindevertretungen in unserer Landeskirche statt. In unseren Gemeinden haben sich wieder erfreulicherweise Menschen für diese schöne und verantwortliche Arbeit bereit gefunden. Die Kandidatenlisten werden jeweils in den örtlichen Schaukästen und im Gemeindezentrum Albert Schweitzer veröffentlicht. Die Wahlen finden in Form einer Briefwahl statt. Die Unterlagen erhalten Sie rechtzeitig.

Wahltermine

Kirchengemeindeverband (KGV) Am Gleisberg-Beutnitz am 06.10. 2019, 10 Uhr in der Kirche St. Babara Golmsdorf (Erntedankgottesdienst)

Kirchengemeinde Jenaprießnitz/Wogau am 06.10.2019, 14 Uhr in der Kirche Jenaprießnitz

Albert Schweitzer Sprengel am 27.10.2019, 9.30 Uhr (Gottesdienst) im Gemeindezentrum Albert Schweitzer

Kirchengemeinde Groß- und Kleinlöbichau am 27.10., 11 Uhr (Gottesdienst) in
St. Bartholomäuskirche Großlöbichau.

Vertretungen in dringenden Fällen für Pfr. S.Hennig

Bitte wenden Sie sich In der Zeit vom 01.07 bis 04.07. (Konventsklausur) an
Pfrn. C.Hartung (Tel. 03641 / 44 97 90)

Vom 07.07 bis 14.07 (Paddelfreizeit der JG) und vom 29.07. bis 08.08. (Urlaub) übernimmt Vikarin Zeppin (Tel. 0176 21 75 51 20) die Vertretung.


Wenn Sie unsere Gemeinden mit Spenden unterstützen möchten, hier die Bankverbindungen:

   – Seelsorgebezirk Gembdental/Gemeindezentrum »Albert Schweitzer«
      IBAN: DE 50 830 530 30 0000 064602 | BIC: HELADEF1JEN

   – Kirchgemeinde Jenaprießnitz
      Gesammelt wird für die Fassadensanierung des unteren Turms und der Ostseite
      IBAN: DE 53 520 604 1000 0802 0175

   – Kirchgemeinde Großlöbichau
      Gesammelt wird für die Sanierung der Aussenfassade der St. Bartholomäuskirche
      IBAN: DE 75 520 604 1000 0802 0167

   – KGV Am Gleisberg/Beutnitz
      IBAN: DE 51 5206 0410 0008 0050 79



Die Kinder sind herzlich eingeladen, zu Beginn des Gottesdienstes die Glocken mit zu läuten.

Suchen Sie einmal einen Ort für Ihre Familienfeier?
Dann stellen wir Ihnen unsere Räume im Albert-Schweitzer-Gemeindezentrum gern zur Verfügung.