Liebe Gemeindeglieder,
liebe Leserinnen und Leser unseres Kirchenblattes,

»Freundliche Worte sind wie Honig …«

Eine für mich zwiespältige Stelle im Buch der Sprüche 16,24 begleitet uns in den Juni und in den Beginn des Sommers. Freundliche Worte hören wir gern, sie sind in der Tat wie Honig, sie tun uns gut und können bewirken, dass ein trister Tag dadurch fröhlicher wird, die Laune steigt und wir können sogar durch die Worte anderer Wege aus Problemen und Schwierigkeiten aufgezeigt bekommen, neuen Mut schöpfen und uns wert geschätzt fühlen.

Doch nicht von ungefähr gibt es die Redewendung: »Jemandem Honig ums Maul schmieren.«
Mit freundlichen Worten kann auch manipuliert und vereinnahmt werden. Diese Worte tun anfangs vielleicht gut, doch wenn wir merken, dass hinter den Worten eine unlautere oder gar boshafte Absicht steckt, kann uns das noch ein bisschen tiefer fallen lassen, als es die Wahrheit getan hätte. Denn schließlich haben wir dem Menschen vertraut, der uns wohlmeinende und schöne Worte geschenkt hat. Missbrauchtes Vertrauen tut rückblickend viel mehr und länger weh als eine ehrliche und aufrichtige Ansage. Und so sollten auch wir es halten. Es ist nicht immer einfach, aufrichtig und trotzdem respektvoll zugleich zu sein. Denn Freundlichkeit und Aufrichtigkeit schließen sich nicht aus, sie werden nebeneinandergestellt, gleichwertig und gleichzeitig umsetzbar. Es ist weniger eine Frage des »Was sage ich?« als des »Wie sage ich es?«.

Dem Monatsspruch »Freundliche Worte sind wie Honig, süß für die Seele und für den Körper heilsam«, werden deshalb noch Weisungen zur Seite gestellt, die anmahnen, dass Ehrlichkeit, Verstand, Weisheit und Wahrhaftigkeit die Maßstäbe sind, an denen wir uns in unseren Worten und Taten
messen lassen sollen, um im Sinne Gottes ein gutes Leben zu führen, für andere und auch für uns selbst.

Es grüßt Sie herzlich
Ihre Isabella Schmiedgen



Die diesjährigen Konfirmanden und Konfirmandinnen sind:

Jena
Fine Filz | Tabea Kreher | Eva Rogge | Markus König | Oskar Eschler | Luisa-Felicitas Gräf |
Sophia Jahrsdörfer | Pauline Mühlfriedel | Pauline Karl | Finja Körner | Frieda Fülle | Sandra Kampe

Jenaprießnitz
Janne Wilutzky

Kunitz
Theresa Schrenk



Wenn Sie unsere Gemeinden mit Spenden unterstützen möchten, hier die Bankverbindungen:

   – Seelsorgebezirk Gembdental/Gemeindezentrum »Albert Schweitzer«
      IBAN: DE 50 830 530 30 0000 064602 | BIC: HELADEF1JEN

   – Kirchgemeinde Jenaprießnitz
      IBAN: DE 53 520 604 1000 0802 0175

   – Kirchgemeinde Großlöbichau
      IBAN: DE 75 520 604 1000 0802 0167

   – KGV Am Gleisberg/Beutnitz
      IBAN: DE 51 5206 0410 0008 0050 79



Die Kinder sind herzlich eingeladen, zu Beginn des Gottesdienstes die Glocken mit zu läuten.

Suchen Sie einmal einen Ort für Ihre Familienfeier?
Dann stellen wir Ihnen unsere Räume im Albert-Schweitzer-Gemeindezentrum gern zur Verfügung.